Wir riechen mit dem Hirn

Was das Hirn beim Riechen und Schmecken leistet

Bisher sind mir zwei „Aktivitäten“ begegnet, bei denen das Hirn richtig richtig unter Volldampf läuft.

Zum einen kunstfertiger, phantasie-und hingebungsvoller Sex und zum anderen natürlich bewusstes Riechen und Schmecken (spielt ja beim ersten auch eine Rolle).

Spannendes Intro? Bilder im Kopf? Wie gut!!! Es kommt noch besser!

Heute bin ich über eine schon ein paar Jahre alten Fachartikel gestolpert, bei der es sich darum dreht, was beim Zweitgenannten zwischen den Ohren passiert. Alle kennen wir dieses Phänomen. Wir haben einen einzelnes Aroma in der Nase und ein ganzes Universum blättert sich auf.

Beispiel:
Maltol. Maltol entsteht u.A. wenn Mandeln „gebrannt“ werden.
Und dann geht es los Maltol -> Gebrannte Mandeln & Zuckerwatte -> Weihnachtsmarkt -> ach damals, als ich Ende November schon 2 km entfernt wusste, dass der Weihnachtsmarkt eröffnet hat -> und so weiter und so weiter.

Das Hirn ist schon ein tolles Werkzeug.

Kommt noch etwas über Sex? Nö. Ich wollt mal probieren, wie lange man weiterliest 🙂

Und wer genau wissen möchte, was da alles zusammenspielt im Kopf, klickt auf den folgenden Artikel. Klick