Naturparfums

Wie Bioparfum drauf steht ist Bioparfum drinnen – oder?
Interview mit Parfumeur Manasse

Die Verbraucherzeitschrift des Biohandels „Schrot und Korn“ widmet sich dem Thema Parfum. Der Redakteurin Frauke Werner stand als Sachverständiger Parfumeur Manasse zur Seite, um die Unterschiede zwischen konventionell gefertigten Parfums und Naturparfums aufzuzeigen.

Die Kontroverse bleibt: Wenn man eine (Bio) Orange geschält hat, so sind die Hände mit auszeichnungspflichtigen Riechstoffen und sogar in der Lackindustrie verbotenen Terpenen benetzt- von Natur aus. Wenn man ein vollsynthetisches Parfum trägt, kann dies null auszeichnungspflichtige Allergene enthalten. Dies sagt jedoch nur, dass die verwendeten Stoffe aus sehr unterschiedlichen Gründen nicht auszeichnungspflichtig sind…

Hierzu ist einfach Festzuhalten, dass nach wie vor kein Verbraucher gezwungen wird Parfum zu tragen. Und wenn, dann ist auch die Haut nur einer von vielen Plätzen, auf denen man Parfum auftragen kann.

Parfum ist Kunst, ist Luxus, ist kostbar. Wenn diese drei Attribute im Kopf und Herzen der ParfumträgerIn bei jedem Auftragen empfunden werden, ist es gut und so schädlich und gut wie jede andere Kunst, jeder Luxus, jede Kostbarkeit.

Hier geht es zum Artikel in der Schrot und Korn